2. – 3. März 2015: Organisation einer Schulung für das technische Personal des CAPAM im DAW-Zentrum zum Thema: geologische Techniken in der Bergbauforschung. Das Seminar wurde von der kamerunischen Abteilung für geologische Forschung organisiert, welche aus hochqualifizierten Ausbildern besteht, die hauptsächlich Teil der universitären Körperschaft sind. Das Ziel dieses Seminars war die Weiterbildung der Geologen im Bereich der Bergbauforschungstechniken im Kontext der Entwicklung Kameruns zu einem Schwellenland um das Jahr 2035. Wie viele andere afrikanische Länder besitzt auch Kamerun viele Bodenschätze im Überfluss, welche die Basis für die Wirtschaft darstellen, vor allem der sehr wichtige Bergbausektor scheint, der ausgegrenzt zu sein scheint. Ein Hindernis für den Aufschwung dieses Sektors ist der Mangel an kompetentem Personal. Für das Seminar wurden sowohl Vorlesungen als auch praktische und Feld-Fortbildungsveranstaltungen geplant.

                                 

5. – 6. März 2015: Organisation einer Schulung von Ausbildern zu den Themen „Wertschöpfungsketten durch Transport und Logistik“, „Genossenschaftswesen, regionale Produktion und logistische Netzwerke“, „konzerninterne Netzwerke“, „supply chain management und beergame“. Das Seminar fand im Rahmen der Kooperation zwischen der Universität Ngaoundéré (Kamerun) und der Universität Bremen (Deutschland) statt. Es nahmen 20 Studenten aus Ngaoundéré und ein Student aus Bremen teil. Das Seminar stellte den Schluss einer Rundreise dar, welche am 2. März in Douala begonnen hatte und auf welcher viele weitere Exkursionen unternommen wurden. Die Studenten wurden von den Dozenten Prof. Hans-Dietrich Haasis, Prof. Victor Tsapi et Dr. Irina Dovbischuk betreut.

Mittwoch, den 22. April 2015,  15:00 – 19:00 Uhr: Filmvorführung der Dokumentation Les choses et les mots de Mudimbe von Jean-Pierre Bekolo im DAW-Zentrum

April 2015:  Veröffentlichung des Buches Pratiques herméneutiques interculturelles. Hommage à Alioune Sow zur Erinnerung an den im Juni 2014 verstorbenen eminenten Professor Alioune Sow

Donnerstag, den 7. Mai 2015: Organisation von einer akademischen Würdigung für Professor El-Hadji Alioune Sow.

Mittwoch, den 27. Mai 2015, 14:30 – 18:00 Uhr: Vortrag von Alain Patrice Nganang im DAW-Zentrum mit anschließender Diskussion über das Thema „Patrice Nganang als Germanist: Einschätzung und Einfluss auf sein Prosa- und Romanschreiben.

Dienstag, den 2. Juni 2015: Informationsveranstaltung des DAAD im DAW-Zentrum über das Thema „Studium in Deutschland“. Es handelte sich dabei um ein Treffen für Dozenten, Masterstudenten und alle anderen Studierenden, die in Deutschland promovieren oder ein Post-doc  durchführen wollen. Es wurde dabei über verschiedene Studien- und Finanzierungsmöglichkeiten in Deutschland gesprochen.

Es wurden auch die Forschungslandschaft in Deutschland und die Stiftungen, welche unter anderem im Bereich der exakten und der Geisteswissenschaften Forschungsprojekte finanzieren, vorgestellt. Fragen bezüglich der Bedingungen zum Erhalt eines Stipendiums, der Dauer, der Finanzierungsmöglichkeiten und der verschiedenen Prozeduren wurden im Plenum besprochen und in Kleingruppen diskutiert.

Freitag, den 10. Juli 2015, 10:20 – 18:30 Uhr: Beginn des Seminars der Alumni-Denkfabrik für das Jahr 2015 mit dem Thema: „Die Kontrolle über die Urbanisierung in Kamerun. Eine große Herausforderung.“ Das Seminar wurde vom DAW-Zentrum zusammen mit dem KBK, dem Goethe-Institut, dem DAAD und unter der Leitung von Professor Simo organisiert. Anlässlich dieses Seminars wurde die Alumni-Denkfabrik 2015 vorgestellt und es wurden Expertenteams zu folgenden Themen zusammengestellt: „Der Markt in der Stadt“, „Urbanisierung und Probleme des Zusammenlebens“ und „Urbanisierung und die Hygiene- und Gesundheitsprobleme“. Zum Schluss wurde der Verlaufsplan für die folgenden Seminare präsentiert.

Freitag, den 11. September 2015, 09:00 – 17:30 Uhr: Zweite Sitzung des Seminars der Alumni-Denkfabrik im Konferenzraum des DAW-Zentrums zum Thema: „Der Markt als sozialer Handlungsort. Traditionelle Vorstellungen und neue Möglichkeiten. Erarbeitung von Modellen.“ Während des Seminars wurden die verschiedenen Funktionen des traditionellen und des modernen Marktes präsentiert. Die Probleme bezüglich der Konstruktion und der Verwaltung der Märkte wurden festgehalten und entsprechende Lösungen wurden vorgeschlagen. Außerdem wurde eine Typologie der Städte und die dazugehörigen Marktmodelle präsentiert.

Freitag, den 18. September 2015, 09:00 – 17:30 Uhr: In den Räumlichkeiten des DAW-Zentrums fand unter der Leitung von Professor Simo das dritte Seminar der Alumni-Denkfabrik zu dem folgenden Thema statt: „Die Stadt und die Probleme des Zusammenlebens. Herausforderungen und Lösungsmodelle“. An diesem interdisziplinären Seminar nahmen unter anderem Stadtplaner, Geographen, Germanisten, Biologen, Anthropologen und Juristen teil. Es wurden zunächst zwei Exposés vorgestellt. Darauf folgten die Debatten und eine Zusammenfassung. Folgende Fragestellungen wurden dabei behandelt: Wie kann die wahrnehmbare Differenz in Kameruns Großstädten durchdacht und mit ihr umgegangen werden? Welche Faktoren begünstigen die Konflikte zwischen den Einzelnen? Und welche Faktoren können ein harmonisches Miteinander sichern?

Freitag, den 25. September 2015, 09:00 – 17:30 Uhr: Im DAW-Zentrum findet das vierte Alumni-Denkfabrik Seminar zum Thema „Urbanisierung und die Hygiene- und Gesundheitsprobleme. Lösungsmodelle“ statt. Das Seminar, an dem unter anderem Biotechnologen, Biologen, Mediziner, Biogeographen und Juristen teilnahmen, teilte sich in folgende Punkte auf: Exposé, Debatten, Zusammenfassung und Perspektiven. Während des Seminars konnten wichtige Punkte bezüglich der Gesundheit und der Hygiene in einer Stadt erarbeitet werden.

Freitag, den 27. November 2015, 09:00 – 17:30 Uhr: In dem letzten Alumni-Denkfabrik Seminar für das Jahr 2015 wurden neue Perspektiven entworfen. Mehrere Herausforderungen und Gedankengänge wurden herauszuarbeitet, die kanalisiert und strukturiert werden müssen. Es wurde auf die Notwendigkeit hingewiesen, neue Plattformen, weitere Ziele, Strategien und Methoden für ein umfangreicheres Projekt zu erarbeiten. Vor diesem Hintergrund setzt sich das Projekt Alumni-Denkfabrik für das Jahr 2016 hohe Ziele, indem es sich in kurzfristig in ein technisches Planungsbüro verwandeln will.

 

Januar-Februar 2012

 - Vorbereitung der offiziellen Eröffnung des DAW-Zentrums und des "Humboldt-Kollegs" (Fortsetzung und Ende)

27 -28.Februar 2012

- Humboldt-Kolleg: Mentoring und Coaching junger Wissenschaftler: Modelle, Erfahrungen und Möglichkeiten.

28.Februar:     

  • Offizielle Eröffnung des Zentrums für deutsch-afrikanische Wissenschaftskooperation durch den kamerunischen Minister für Hochschulbildung und den Botschafter der Bundesrepublik Deutschland.
  • Fortsetzung des Projekts „Institutionalisierung in Afrika“. Praxis und Vorstellungen aus Kamerun und Ghana ", Schwerpunktprojekt der DFG-SPP 1448: Zusammenarbeit zwischen der Universität Yaoundé I in Kamerun und der Universität Leipzig in Deutschland (2011-2013).
  • E-Learning-Seminar: Von der Humboldt- Assoziation Kamerun gegründet unter der Leitung von Prof. Dr. David Simo (04.11. Und 18. Februar)

März 2012

17.März 2012: 

  • Informationsworkshop zur wissenschaftlichen Forschung in Deutschland in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD). Für Studenten und Nachwuchswissenschaftler (Masterstudenten, Doktoranden). Fokus: Darstellung von Tatsachen über wissenschaftliches Umfeld in Deutschland. Teilnahme des Zentrums an der gemeinsamen Konferenz von GAS und SAGV in Stellenbosch (Südafrika): Zu diesem Anlass wird das Zentrum den Teilnehmern der internationalen Konferenz vorgestellt.
  • Fortsetzung des Projekts "Veränderung der Institutionalisierung in Afrika".
  • E-Learning-Seminar (10., 17., 24. und 31. März).

April-Juni 2012 

  • Beginn der Erstellung einer digitalen Bibliothek im Deutsch- Afrikanischen Wissenschaftszentrum.
  • Eröffnung von «Gemeinsames PhD.-Programm ».
  • Fortsetzung des Projekts "Veränderung der Institutionalisierung in Afrika“
  • E-Learning Seminar (7, 14, 21.April)

Mai – Dezember 2012

Denkfabrik-Migration: Forum der kamerunischen Hochschulabsolventen, die ihren Abschluss an deutschen Universitäten gemacht haben. Allgemeines Thema des Projekts: Kultur und Entwicklung. Spezielles Thema für Kamerun: Migration. Referenten: Hochschulabsolventen und andere Intellektuelle, ehemalige Studenten an deutschen Universitäten. Projekt in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut.

28.April 4.Mai:

E- Learning Universität Jaunde I: Arbeit mit Hilfsgeräten, Kursentwicklung und Strukturierung, und Vorteile des E-Learning.

      Mai: Ausarbeitung des Projekts zum Empfang des ständigen Sekretärs vom AGNES Projekt in Jaunde.

29.Mai-15.Juni

Internationale Kontaktreise   vom Leiter des Zentrums in Frankreich und Deutschland

Juni 2012: Ausarbeitung der Satzungen des Zentrums.

      

 Juli 2012

  •  Sitzung des Wissenschaftlichen Beirats des Zentrums für deutsch-afrikanische Wissenschaftskooperation.
  • Alumni-Denkfabrik-Migration (Fortsetzung): Zweite Phase des Projekts: Identifikation von Analysemodellen und Hypothesenbildung.
  • 16 Juli:Workshop über die methodischen und thematischen Rahmen des Projekts.
  •  Aufbau des Humboldt-Labors in Computer- und Erziehungsmathematik.  Gefördert von der Alexander von Humboldt-Stiftung.

September 2012

  • Alumni-Denkfabrik-Migration (Fortsetzung): Treffen zur Auswertung von Analysemodellen und angenommenen Arbeitshypothesen.
  • 24-25 September: Seminar für die Vorstellung verschiedener Themen.
  • Fortsetzung des Projekts "Stateness“ in Afrika".
  • Beginn des Projekts „Wellcome in Afrika“ in Zusammenarbeit mit der Universität Leipzig in Deutschland.

Oktober 2012

  • Alumni-Denkfabrik-Migration (Fortsetzung)
  • Beginn des Projekts « Wellcome in Afrika» in Zusammenarbeit mit der Universität Leipzig in Deutschland.
  • 29.Oktober2012: Konferenz von Anne-Marie Thiesse (Frankreich). Thema: Nationale Literaturen und Aufbau nationaler Identitäten: Modelle und Erfahrungen.
  • 29.Oktober 2012: Konferenz zum Thema:  Entstehung des anthropologischen Diskurses im   19. Jahrhundert in Deutschland: Entstehung, Ziele und Paradigmen. Referentin: Céline Trautmann-Weller (CNRS, Paris)

November 2012

  • Alumni-Denkfabrik-Migration (Fortsetzung): Verfassung des ersten Memorandums. Fortsetzung des Projektes " Wellcome in Afrika" in Zusammenarbeit mit der Universität Leipzig.
  •  Fortsetzung des Projekts «Institutionalisierung in Afrika».

Dezember 2012

Alumni-Denkfabrik-Migration (Fortsetzung und Ende): Verfassung des zweiten Memorandums. 

 

Februar 2013

  • Konferenz: geleitet von Christophe Charles (ENS, Paris) Thema: Geschichte der kulturellen Ausdrucksformen:
  •  Fortsetzung des Projekts «Institutionalisierung in Afrika».

 

März-April 2013

05.März – 28. März2013

Seminar: geleitet von Viviane Azarian (Bayreuth). Thema: Intermediale Beziehungen, Literatur, Kino und Kunst....

25-08 April 2013:   Ikonische Wende: Bedingungen, Programme, Implikationen.

Unter der Leitung von Regina Schleicher, Frankfurt. Kurs für Master und Doktoranden.

09.April-23.April 2013:

  • Semiologie des Bildes: Allgemeiner Ansatz, Anwendung auf das Bild in Medien. (Von Regina Schleicher, Frankfurt). Kurs für Master und Doktoranden.
  • Fortsetzung des Projekts «Institutionalisierung in Afrika».

 

Juni 2013

Seminar: geleitet Einführung in Kultur- und Medienwissenschaften. Von Ute Fendler (Bayreuth Universität).