Das Daw-Zentrum möchte die kooperative Wissensproduktion auf lokaler und internationaler Ebene implementieren. Es will nicht nur Wissenschaftsproduktion durch Forschung und Ausbildung ermöglichen, sondern auch die Verfügbarkeit des produzierten Wissens online und durch Publikationen garantieren.

  Das Zentrum ist auch ein Ort und Instrument zur Förderung von Wissenschaft und Kultur. Weitere Ziele des Zentrums sind:

  • Koordinierung der Wissenschaftskooperation zwischen deutschen und afrikanischen Universitäten
  • Vernetzung der Deutschabteilungen an afrikanischen Universitäten
  • Vernetzung von Forschungsprojekten
  • Ausbildung und Betreuung afrikanischer und deutscher StudentInnen
  • Implementierung des E-learning
  • Aufbau historischer und kultureller Online- Archive
  • Koordinationsplattform für laufende und abgeschlossene Projekte mit Unterstützung deutscher Forschungseinrichtungen
  • Förderung und Animation der Wissenschaft und Kultur auf internationaler Ebene durch die Schaffung und Entwicklung eines deutsch-afrikanischen interdisziplinären Forschungsteams, das Forscher aus anderen Weltteilen miteinschließt.
  • Organisation der Netzwerkarbeit zwischen den Deutschabteilungen verschiedener afrikanischer Universitäten. Um dies zu tun, kann das Zentrum bereits auf die bestehenden Netzwerkarbeiten des Germanistikverbands in Afrika südlich der Sahara (GAS) zählen. Diese Teams müssen das von deutschen und europäischen Forschungseinrichtungen geforderte Niveau aufweisen
  • Verbreitung der Informationen über Philosophie, Ziel, laufende und zukünftige Projektedes Zentrums
  • Exzellenzförderung in der Forschung durch verschiedene Preise und Auszeichnungen, die hervorragenden jungen ForscherInnen (StudentInnen und LehrerInnen) gewidmet werden und deren Verbindung zu verschiedenen Projekten und Programmen des Zentrums.
  • Organisation von Seminaren über Design-Entwicklung und Projektmanagement. In der Tat haben Kollegen sicherlich gute Ideen, gute Fähigkeiten und Erfahrungen zu bieten. Was aber sehr oft fehlt,ist die Art und Weise, wie diese Ideen konzipiert und den verschiedenen Partnern in Form Von Projekt präsentiert werden können.
  • Veranstaltung internationalerSeminare für Doktoranden, an denen auch deutsche Studierende teilnehmen können. Dies war etwader Fall für die Doktoranden und Dozenten der Germanistikabteilung der Universität Jaunde 1, die 2010 die Möglichkeit hatten, an einer ähnlichen Veranstaltung an der Universität Paterborn in Deutschland teilzunehmen. Darüber hinaus verfolgt das Zentrum das Ziel, Seminare für die Ausbildung junger WissenschaftlerInnen zu organisieren sowie Seminareüber die Methodologie wissenschaftlichen Schreibens.
  • Umsetzung einer Partnerschaft zwischen deutschen und afrikanischen Universitäten, um den Zugang zu verschiedenen Dokumenten der Online Bibliotheken zu erleichtern.